Willkommen im Blog

Willkommen im Blog
Die BA-BI Schweinfurt ist der Zusammenschluß der seit 1972 bestehenden Bürgeraktion Umwelt- und Lebensschutz u. der - nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl - 1986 entstandenen Bürgerinitiative gegen Atomanlagen. Wir kämpfen für den sofortigen Ausstieg aus der Atomwirtschaft, jetzt nach der Abschaltung "unseres" im 5 km Radius zur Stadt Schweinfurt gelegenen AKW Grafenrheinfelds für einen gesicherten Rückbau und engagieren uns aktiv für die Energiewende.
----- KKG Stilllegung und Rückbau - Einwendungen möglich bis 27.7.2016- Stellungnahme zum Ergebnis der Entlagerkommission
http://schweinfurt-ba-bi.blogspot.de

Montag, 2. März 2015

BING GO: Drohnen und unbekannte Flugobjekte - zum in die Luft gehen !

Wer meint The Bing Bang Theory wäre aus der Luft gegriffen, viel heiße Luft um nichts,  kann tief Luft holen und einem professionellen “Hans-Guck-in-die-Luft” zuhören:

Denn,  der französische Luftsicherheitsexperte Christoph Naudin glaubt nach den neuen Drohnenvorfällen, nicht mehr an Aktionen von Spassvögeln sondern erklärt: “"Wir haben es wahrscheinlich mit einer sehr strukturierten und ausreichend finanzierten Organisation zu tun", Nach ersten Beschwichtigungsversuchen fügte ein Regierungssprecher  hinzu: "Das ist ein Thema, das wir sehr ernst nehmen."

Erneut setzten rätselhafte Drohnen Frankreich in Schrecken, überfliegen AKWs, aktuell flogen nun mehrere Drohnen zwei Nächte in Folge über Paris und den Eiffelturm,so die  Tagesnachrichten. Die Täter sind trotz höchster Terrorwarnstufe bisher unentdeckt. Drei Festnahmen konnten bisher nicht in einen Zusammenhang gestellt werden. In den vergangen Monaten sind bereits dutzende von  Drohnen über insgesamt 16 (auch grenznahen)  der französischen  Atomanlagen gesichtet worden.

Sind die Gedanken über Anschläge und Terror aus der Luft, abwegige Luftschlösser, bei uns in Deutschland wäre so etwas nicht möglich?

Die BA-BI sagt NEIN: es gab auch in Deutschland bereits Versuche, einen Anschlag mit ferngesteuerten Flugobjekten zu verüben.
“So wurden in Baden-Württemberg im Jahr 2013 zwei Fälle bekannt, in denen Modellflugzeuge mit Sprengstoff bestückt werden sollten, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken damals hervorging. "Der Missbrauch von Drohnen und/oder Modellflugzeugen zu terroristischen Zwecken kann" demnach laut einem Bericht des Bundeskriminalamts (BKA) zur Luftsicherheit "nicht ausgeschlossen werden". “
Ich erinnere dazu an die im Jahr 1985 nur 3 km vom KKG zerschellte Phantom der Bundeswehr,  die Übungsflüge der  Kampfjets und den offenen Brief an Angelika Merkel von Bürgermeister Hans Fischer. (Nachtrag, siehe auch Artikel vom 29.4.2015: http://www.mainpost.de/regional/franken/Erneut-Uebungen-mit-Kampfjets;art1727,8697605 )

Experten von Greenpeace warnten, dass bei Flügen über Atomkraftwerken die Drohnen mit Wärmekameras ausgestattet sein könnten, und damit  Bewegungen von Sicherheitskräften auf dem Gelände verfolgbar machen könnten.

Eine mehr als beunruhigende Vorstellung, Denn das Brunsbüttel-Urteil hat grundsätzliche Sicherheitsfragen zu den AKWs und den ZwischenEndlagern aufgeworfen.
Kartenbild